Kredit für Landwirte: flexible und günstige Kredite für Agrarwirte und Bauern

Landwirt, auf der Suche nach einem günstigen Kredit für Landwirte, bei der Arbeit
Kredit für Landwirte: nicht immer einfach zu bekommen, aber möglich!

Du bist Landwirt und benötigst dringend frisches Kapital, um eine größere Anschaffung zu tätigen? Du benötigst einen neuen Traktor, einen größeren Mähdrescher oder eine leistungsfähigere Drillmaschine? Möchtest du eine neue Lagerhalle errichten lassen? Oder bist du einfach nur auf der Suche nach einem frei verfügbaren Konsumentenkredit?

Zugegeben: Land- und Agrarwirte aller Art, wie zum Beispiel Bio-Bauern, Weinbauern oder Viehzüchter, haben es bei deutschen Banken und gewerbsmäßigen Kreditinstituten nicht immer leicht, an einen schnellen flexiblen und günstigen Kredit für Landwirte zu kommen, da ihre Einkommensverhältnisse auf Grund von sich ständig ändernden Wetter- und Marktbedingungen nicht als regelmäßig gelten können. Doch dass die meisten Bauern und Landwirte überhaupt keine Chance haben, einen fairen Kredit zu erhalten, ist sicher nicht korrekt!

Das erfahrene und kompetente Team von KREDIT 123 erklärt dir in diesem Beitrag, welche Mittel und Wege dir zur Verfügung stehen, um als Agrarwirt einen ebenso flexiblen wie günstigen Kredit für Landwirte aufzunehmen. Dabei geben wir dir auch hilfreiche Ratschläge, wie du die Konditionen eines Landwirtkredits noch weiter verbessern kannst!

Unterscheidung zwischen Kredit für Landwirte und Landwirtschaftskredit

Bevor es in medias res geht, möchten wir an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass für uns ein Kredit für Landwirte nicht mit einem Landwirtschaftskredit gleichzusetzen ist. Ein Kredit für Landwirte ist schlicht und ergreifend ein Kredit, der an einen Landwirt vergeben wird. Zweckgebunden ist dieser nur dann, wenn der Verwendungszweck im Kreditvertrag genau definiert ist.

Ein Landwirtschaftskredit hingegen ist per definitionem an landwirtschaftliche Zwecke gebunden. So darf beispielsweise ein Landwirtschaftskredit, der vom Kreditgeber zum Kauf einer bestimmten Maschine bewilligt wird, nur für den Kauf dieser bestimmten Maschine verwendet werden. Unsere klare Unterscheidung zwischen Kredit für Landwirte und Landwirtschaftskredit ist im Folgenden bitte zu berücksichtigen!

Kredit für Landwirte von deutschen Banken und gewerbsmäßigen Kreditinstituten

Die meisten Bauern und Agrarwirte, die dringend einen Kredit für Landwirte benötigen, wenden sich im ersten Schritt an ihre Hausbank. Idealerweise sollte sich der kreditsuchende Landwirt bereits, bevor er seinen direkten Ansprechpartner bei seiner Bank kontaktiert, mit den Voraussetzungen auseinandergesetzt haben, die erfüllt sein müssen, um in Deutschland einen Kredit für Landwirte von einer Bank oder einem gewerbsmäßigen Kreditinstitut erhalten zu können.

Voraussetzungen für die Beantragung eines Landwirtkredits

  • Offizieller Wohnsitz in Deutschland (kann über Personalausweis oder Meldebescheinigung nachgewiesen werden)
  • Deutsches Girokonto
  • Volljährigkeit und uneingeschränkte Geschäftsfähigkeit
  • Einkommensnachweis (in Form von betriebswirtschaftlichen Auswertungen, Jahresabschlüssen, Bilanzen und Co.)
  • Kreditfähigkeit und Kreditwürdigkeit

Solltest du als kreditsuchender Agrarwirt der Meinung sein, dass du all diese Voraussetzungen für die Beantragung eines Landwirtkredits erfüllen kannst, ist es nicht unwichtig, sich auch mit den Kriterien zu befassen, die bei den Kreditwürdigkeitsprüfungsverfahren deutscher Banken und gewerblicher Kreditinstitute eingehend untersucht werden.

Gründliche Prüfung der Einkommenssituation des antragstellenden Landwirts

Ein äußerst wichtiges Kriterium, das bei der Prüfung der Kreditfähigkeit und -würdigkeit des antragstellenden Landwirts eingehend durchleuchtet wird, ist dessen konkrete Einkommenssituation. Sollte über die letzten Jahre ein regelmäßig hohes Einkommen nachgewiesen werden können, stehen die Chancen sicher nicht schlecht, an einen flexiblen und günstigen Kredit für Landwirte zu gelangen.

Sind die Einkommensverhältnisse des antragstellenden Agrarwirts jedoch alles andere als regelmäßig oder gesichert, ist es natürlich schwieriger, ein faires Darlehen für Landwirte zu bekommen. Unglücklicherweise gibt es bei den meisten Landwirten bezüglich Einkommenssituation wetter- und marktbedingt einfach Höhen und Tiefen. Und diese Unregelmäßigkeit kommt bei zahlreichen Banken einfach nicht so gut an!

Überprüfung der SCHUFA-Einträge des kreditsuchenden Agrarwirts

Ein weiterer wichtiger Punkt, der bei einer Kreditwürdigkeitsprüfung von keiner deutschen Bank ausgelassen wird, ist die Überprüfung der SCHUFA-Einträge des kreditsuchenden Agrarwirts.

Sollte der Antragsteller keine negativen SCHUFA-Einträge und damit einen hohen SCHUFA-Score haben, gilt er als kreditwürdig. Liegen der deutschen Wirtschaftsauskunftei SCHUFA allerdings Daten vor, die der entsprechenden Person eine eher mäßige oder sogar schlechte Bonität bescheinigen, wird es selbst bei solider Einkommenssituation nicht einfach, bei einem deutschen Kreditinstitut einen günstigen Kredit für Landwirte zu bekommen.

Da der SCHUFA-Score eine gewichtige Rolle bei der Vergabe von Landwirtkrediten spielt, ist es sehr empfehlenswert, vor Beantragung eines Kredits für Bauern und Agrarwirte eine kostenlose SCHUFA-Selbstauskunft zu tätigen, um seine eigenen Einträge und Daten genauestens zu untersuchen.

Sollte die Untersuchung ergeben, dass in der Datenbank der SCHUFA inkorrekte oder veraltete Einträge vorhanden sind, können diese gelöscht werden, um über die jeweiligen Löschungen auch den SCHUFA-Score merklich zu verbessern. Je höher der SCHUFA-Wert, desto wahrscheinlicher ist es auch, einen flexiblen und günstigen Kredit für Landwirte zu bekommen! Sich um die Löschung inkorrekter SCHUFA-Daten zu kümmern, ist also keineswegs eine Arbeit, die als überflüssig bezeichnet werden kann!

Untersuchung personeller und sachlicher Kreditsicherheiten

Neben Einkommenssituation und SCHUFA-Score untersuchen deutsche Banken und gewerbliche Kreditinstitute auch verschiedenste Kreditsicherheiten und Beleihungsunterlagen. Zum einen kann ein Kredit für Agrarwirte durch personelle Kreditsicherheiten, zum anderen durch sachliche respektive reale Kreditsicherheiten effektiv besichert werden. Beide Arten sind sehr gute Instrumente, das Ausfallrisiko der kreditgebenden Bank signifikant zu reduzieren, was schließlich auch zu günstigeren Zinsen und flexibleren Konditionen führt.

Besicherung des Kredits für Landwirte durch personelle Kreditsicherheiten

Zu den personellen Kreditsicherheiten gehören einerseits die Hinzunahme eines zweiten Kreditnehmers, andererseits die Eintragung einer Bürgschaft. Beide Besicherungsmöglichkeiten werden von deutschen Banken genau geprüft und, sofern als angemessen eingestuft, durchaus begrüßt.

Hinzunahme eines zweiten Kreditnehmers

Bei der Hinzunahme eines zweiten Kreditnehmers wird im Grunde genommen ein Gemeinschaftskredits gemeinsam mit einem Mitantragsteller beantragt. Sowohl Hauptantragsteller als auch Mitantragsteller verpflichten sich zur Rückzahlung des Gesamtkreditbetrages. So ist also der Mitantragsteller ebenfalls direkter Vertragspartner mit der kreditgebenden Bank.

Die Einkommensverhältnisse sowie die Bonität des Mitantragstellers werden bei der Kreditwürdigkeitsprüfung mit berücksichtigt. Sollte der Hauptantragsteller über eine unregelmäßige und eher ungesicherte Einkommenssituation verfügen und auch negative SCHUFA-Einträge haben, kann dies durch ein geregeltes Einkommen und eine hohe Bonität des Mitantragstellers sehr effektiv ausgeglichen werden.

Eintragung einer Bürgschaft

Wird eine Bürgschaft eingetragen, muss der entsprechende Bürge für die Rückzahlung der Raten gerade stehen, wenn der Kreditnehmer nicht mehr in der Lage ist, dieselben zu begleichen. Anders als bei der Hinzunahme eines zweiten Kreditnehmers ist der Bürge ein Dritter und deswegen auch kein Mitantragsteller.

Eintragung einer Bürgschaft unter Vorbehalt

Eine Bürgschaft kann gemeinhin auch unter Vorbehalt eingetragen werden. Der Zusatz „unter Vorbehalt“ bedeutet, dass der eingetragene Bürge nur dann in die Bresche springen muss, wenn der Kreditnehmer bereits alle Zwangsvollstreckungsmaßnahmen über sich hat ergehen lassen müssen, um die Restschuld des Kredits zu begleichen.

Die Möglichkeit der Eintragung einer Bürgschaft unter Vorbehalt ist oft ein sehr gutes Argument, um einen noch zaudernden Bürgen doch noch schnell zu einer Unterschrift zu bewegen! Wer also unbedingt mit Hilfe einer Bürgschaft einen flexiblen und günstigen Kredit für Landwirte bekommen möchte, könnte ja dieses Argument durchaus mit ins Feld führen.

Besicherung des Kredits für Landwirte durch sachliche respektive reale Kreditsicherheiten

Eine sehr effektive Besicherungsmöglichkeit ist die sachliche Kreditsicherheit, die im Fachjargon auch reale Kreditsicherheit genannt wird. Hier werden Vermögenswerte oder Sachen verpfändet, um das Ausfallrisiko der Bank auf ein Minimum zu reduzieren.

Hypothek und Grundschuld

Die wohl bekanntesten sachlichen Kreditsicherheiten sind die Hypothek und die Grundschuld. Dem Kreditgeber wird hierbei ein Grundpfandrecht an einer Immobilie oder einem Grundstück eingeräumt, welches er in dem Moment in Anspruch nehmen kann, in dem der Kreditnehmer nicht mehr in der Lage ist, den Kredit für Landwirte zu tilgen.

Verpfändung von Vermögensgegenständen und Sachen

Weiterhin können natürlich auch Vermögensgegenstände und Sachen verpfändet werden, um einen Kredit für Bauern und Agrarwirte in hohem (teilgedeckter Kredit) oder sogar in vollem Umfang (vollgedeckter Kredit) zu besichern. Hierzu können beispielsweise Landmaschinen, Geräte, Fahrzeuge, Schmuckstücke, Möbel, Lebensversicherungen, Aktien oder Wertpapiere zählen.

Da sowohl personelle als auch sachliche Kreditsicherheiten einen großen Beitrag dazu leisten können, die Risiken des Kreditgebers stark zu reduzieren, sorgen sie in aller Regel für wesentlich flexiblere und günstigere Konditionen. Aus dem Grund sollte jeder Agrarwirt, der einen möglichst fairen Kredit für Landwirte aufnehmen möchte, seine Besicherungsmöglichkeiten sehr gründlich und eingehend prüfen. Und zwar bevor es in die Kreditverhandlungen mit dem Bankangestellten geht!

Landwirtkredit ohne SCHUFA von Schweizer Banken

Möchte ein Landwirt einen Kredit für Agrarwirte und Bauern ohne SCHUFA aufnehmen, kann dies beispielsweise über Schweizer oder Liechtensteiner Kreditinstitute erfolgen. Kredit ohne SCHUFA bedeutet, dass bei der Kreditwürdigkeitsprüfung keine SCHUFA-Abfrage erfolgt, zumal die entsprechenden ausländischen Kreditgeber keine Vertragspartner der deutschen Wirtschaftsauskunftei SCHUFA sind. Bei Bewilligung eines SCHUFA-freien Kredits aus der Schweiz oder Liechtenstein wird des Weiteren auch kein SCHUFA-Eintrag vorgenommen.

Nun sind vor allem die folgenden zwei Szenarien denkbar, warum ein Agrarwirt unbedingt einen SCHUFA-freien Kredit für Landwirte aus der Schweiz oder aus Liechtenstein beantragen möchte. Zum einen könnte es sein, dass er auf Grund von negativen SCHUFA-Einträgen trotz guter Einkommenssituation keinen günstigen Kredit für Landwirte in Deutschland erhält. Zum anderen könnte hinter der Aufnahme eines Kredits ohne SCHUFA die Überlegung stecken, dass einfach kein SCHUFA-Eintrag vorgenommen wird.

Benötigt der Landwirt beispielsweise sowohl einen frei verfügbaren Konsumentenkredit als auch ein Hypothekendarlehen für die Errichtung einer Lagerhalle, könnte der SCHUFA-Eintrag zur Aufnahme des frei verfügbaren Konsumentenkredits zu wesentlich höheren Zinsen für das Hypothekendarlehen sorgen. Hier könnte der kreditsuchende Agrarwirt also großes Interesse daran haben, dass manche Daten eben nicht bei der SCHUFA zu finden sind.

Besicherung des SCHUFA-freien Kredits für Landwirte aus der Schweiz

Auch wenn Schweizer oder Liechtensteiner Banken bei der Kreditwürdigkeitsprüfung nicht auf die Daten der SCHUFA zugreifen, heißt das jetzt nicht, dass sie generell auf eine detaillierte Bonitätsprüfung verzichten. Sie haben lediglich ihre eigenen Verfahren, ticken allerdings sehr ähnlich wie deutsche Banken.

So schauen sich eidgenössische Kreditinstitute selbstverständlich auch die Einkommenssituation sowie die Besicherungsmöglichkeiten des Antragstellers genauer an. Und sollte der SCHUFA-freie Kredit für Landwirte in hohem Umfang oder sogar ganz besichert werden können, dann werden selbstverständlich auch von Schweizer und Liechtensteiner Banken Top-Zinsen und flexible Vorteilskonditionen gewährt!

Vorkosten bei der Beantragung eines Kredits für Landwirte ohne SCHUFA

Wer einen SCHUFA-freien Kredit für Landwirte in der Schweiz bzw. im Ausland aufnehmen möchte, sollte sich vor unseriösen Kreditvermittlern und dubiosen Angeboten in Acht nehmen. Denn nicht selten werden für die Prüfung von Kreditanträgen Vorabgebühren verlangt, die gemeinhin auch als Vorkosten bekannt sind. Kreditvermittler, die mit Vorkosten arbeiten, sind in den allermeisten Fällen unseriös und deswegen zu der Gruppe der Kredithaie zu zählen. Hier ist also Vorsicht geboten!

Kredit für Bauern und Landwirte von Privat

Nicht nur inländische oder ausländische Banken und gewerbliche Kreditinstitute vergeben Kredite für Bauern und Landwirte, sondern auch private Geldgeber. Zum einen können diese aus dem familiären Kreis stammen, zum anderen können sie Unbekannte sein, die beispielsweise über spezielle Internetseiten ausfindig gemacht werden können.

Kredit für Landwirte von Familienmitgliedern oder Freunden

Eine in aller Regel sehr günstige Variante, an einen Kredit für Landwirte zu kommen, ist die Bewilligung eines Kredits von Privat durch Familienmitglieder oder Freunde. Hier sind oft nicht nur Kredite mit sehr flexiblen Konditionen und äußerst niedrigen Zinsen möglich, sondern auch zinslose Darlehen.

Bei der Gewährung eines zinslosen Darlehens ist allerdings darauf zu achten, dass hier keine Schenkungssteuern gezahlt werden müssen. Sollte die Darlehenssumme über dem Schenkungsfreibetrag liegen und das deutsche Finanzamt die Transaktion eben als Schenkung einstufen, müssten erst einmal Steuern gezahlt werden. Und das wäre nicht gerade erfreulich!

Kredit für Agrarwirte von unbekannten privaten Geldgebern

Zu den Krediten für Agrarwirte, die über einschlägige Internetseiten vermittelt und von unbekannten privaten Geldgebern ausgestellt werden, ist zu sagen, dass es bei dieser Kreditart nicht unwichtig ist, alle Konditionen und Details, die im Vertrag zu finden sind, sehr genau zu untersuchen. Private Geldgeber sind nicht an die durchaus strengen Kreditvergaberichtlinien deutscher Banken und gewerblicher Kreditinstitute gebunden und können ihre Kreditverträge deswegen sehr individuell ausarbeiten und gestalten.

Prüfung des effektiven Jahreszinses

Ein Kredit von Privat ist nicht als die günstigste Kreditart bekannt. Die genaue Prüfung des effektiven Jahreszinses ist hier also sehr empfehlenswert. Auch sollte eingehend untersucht werden, ob bestimmte Rechte, die der Verbraucherschutz eigentlich vorsieht, beschnitten werden.

Sondertilgung? Kündigungsrecht?

Ist die Möglichkeit der Sondertilgung gegeben? Wie sieht es mit der Kündigung aus? Könnten unklar formulierte Klauseln im Vertrag etwa eine böse Absicht des privaten Kreditgebers verbergen? Diesen und ähnlichen Fragen sollte man gründlich nachgehen, bevor man ein Kreditgeschäft mit einem unbekannten privaten Kreditgeber eingeht!

An das vermittelnde Online-Portal zu entrichtende Vermittlungskosten

Wer zum Ausfindigmachen unbekannter privater Geldgeber ein Online-Portal nutzt, sollte bedenken, dass bei erfolgreicher Kreditvermittlung in der Regel auch Vermittlungsgebühren zu entrichten sind.

Das Team von KREDIT 123 meint hierzu: Die Vermittlungsgebühren werden aus unserer Sicht zu Recht erhoben, weil es andernfalls die entsprechenden Online-Portale einfach nicht geben würde. Und für einige Bauern und Agrarwirte ist der Kredit für Landwirte von unbekannten privaten Geldgebern durchaus eine interessante Option!

Verwendungszwecke von Krediten für Agrarwirte und Bauern

Wie unter „Unterscheidung zwischen Kredit für Landwirte und Landwirtschaftskredit“ bereits beschrieben, kann ein Kredit für Landwirte die verschiedensten Verwendungszwecke haben, da ein Landwirt natürlich auch einen frei verfügbaren Konsumentenkredit beantragen kann. Dieser ist auch als Ratenkredit bekannt, weil er in den meisten Fällen in festen monatlichen Raten zurückgezahlt wird.

Ist ein Kredit für Agrarwirte und Bauern allerdings zweckgebunden, darf er ausschließlich für den vertraglich geregelten Verwendungszweck eingesetzt werden. Falls nicht, liegt Vertragsbruch vor.

Dementsprechend darf ein Landwirtschaftskredit nur für landwirtschaftliche Zwecke genutzt werden, ein Landmaschinenkredit nur für den Kauf der vertraglich festgeschriebenen Landmaschine. Auch Hypothekendarlehen für Landwirte dürfen nur für die Errichtung eines bestimmten Gebäudes bzw. den Erwerb eines bestimmten Grundstücks verwendet werden.

Minikredit bzw. Kleinkredit für Landwirte

Eine Sonderform des Konsumentenkredits für Landwirte ist der frei verfügbare Minikredit bzw. Kleinkredit für Landwirte. Dieser Kredit hat eine relativ kurze Laufzeit und eine Kreditsumme von maximal 10.000 EUR. Da der Kleinkredit für Landwirte und Bauern auf Grund der relativ kleinen Kreditsumme für gewöhnlich sehr schnell oder sogar sofort zugesagt und bewilligt wird, ist er auch als Expresskredit, Blitzkredit, Eilkredit oder Sofortkredit für Landwirte bekannt.

Autokredit für Landwirte

Ein Autokredit ist im Gegensatz zum Kleinkredit nicht frei verfügbar und damit zweckgebunden. Der Vertrag sieht vor, dass die Kreditsumme ausschließlich für den Kauf eines bestimmten Autos verwendet werden soll, zumal das zu kaufende Auto auch als sachliche Kreditsicherheit gestellt wird.

Durch die Stellung des Kaufgegenstands als sachliche Kreditsicherheit reduziert sich das Risiko eines Ausfalls, so dass der Kreditgeber auch bessere Zinsen gewährt. Ein Autokredit für Landwirte ist in der Regel wesentlich günstiger als ein Konsumentenkredit für Landwirte, weshalb ein neues Auto unbedingt über einen Autokredit erworben werden sollte!

Landwirtschaftskredit

Der Landwirtschaftskredit soll ausschließlich landwirtschaftlichen Zwecken dienen. Er ist damit ebenfalls ein zweckgebundener Kredit, auch wenn er nicht an den Kauf bestimmter Landwirtschaftsgeräte oder Landmaschinen gekettet ist.

Einige Spezialbanken für landwirtschaftliche Betriebe richten ihr Hauptaugenmerk auf den Landwirtschaftskredit, weshalb diese in diesem speziellen Fall auch als Erstes aufgesucht werden sollten. Die entsprechenden Investitionswünsche werden hierbei dann auch auf Förderungsmöglichkeiten durch Bund, Länder oder EU geprüft, was für Landwirte und Bauern natürlich sehr interessant sein kann!

Landmaschinenkredit

Der Landmaschinenkredit ist dem Landwirtschaftskredit sehr ähnlich, nur wird bei ihm der genaue Kaufgegenstand vertraglich festgehalten, damit derselbe auch als sachliche Kreditsicherheit gestellt werden kann.

Wer als Landwirt also einen bestimmten Traktor, eine bestimmte Drillmaschine, einen bestimmten Mähdrescher oder einen bestimmten Anhänger kaufen möchte, sollte sich über einen Landmaschinenkredit Gedanken machen, da dieser wesentlich günstigere Zinsen hat als beispielsweise ein frei verfügbarer Konsumentenkredit für Agrarwirte und Bauern.

Hypothekendarlehen für Landwirte

Das Hypothekendarlehen, auch als Hypothekarkredit bekannt, gehört ebenfalls zu den zweckgebundenen Krediten, da mit ihm der Bau eines bestimmten Gebäudes oder der Erwerb eines bestimmten Grundstücks finanziert werden soll. Hypothekendarlehen spielen eine wesentliche Rolle bei der Baufinanzierung. Sie implizieren, dass das zu errichtende Gebäude oder das zu erwerbende Grundstück auch als sachliche Kreditsicherheit gestellt wird.

Fazit von KREDIT 123 zum Thema Kredit für Landwirte und Bauern

Die Einkommensverhältnisse mögen bei den meisten Landwirten auf Grund sich ständig ändernder Wetter- und Marktbedingungen nicht vorhersagbar und damit unregelmäßig sein, dennoch haben Bauern und Agrarwirte gute Möglichkeiten, an einen fairen, flexiblen und vor allem günstigen Landwirtkredit zu kommen. Insbesondere dann stehen die Chancen auf Bewilligung eines günstigen Darlehens für Landwirte sehr gut, wenn personelle oder sachliche respektive reale Kreditsicherheiten gestellt werden können, die den Kredit in hohem oder sogar vollem Umfang besichern.

Grundsätzlich können Agrarwirte und Bauern einen Landwirtkredit von deutschen Bank, ausländischen Kreditinstituten oder privaten Kreditgebern erhalten. Wird ein Landwirtschaftskredit oder Landmaschinenkredit benötigt, ist es überaus ratsam, sich an eine Spezialbank für landwirtschaftliche Betriebe zu wenden, da diese dann auch gleich diverse Förderungsmöglichkeiten durch Bund, Länder oder EU prüft!

Der sicherlich günstigste Kredit für Landwirte ist der, der von einem Familienmitglied oder Freund bewilligt wird. Wesentlich kostenintensiver ist da der Landwirtkredit, der von einem unbekannten privaten Geldgeber stammt. Aber auch hier könnte es durchaus interessante Lösungen geben, sofern über die anderen Wege einfach kein günstiger Kredit für Landwirte zu bekommen ist.

Wer unbedingt einen SCHUFA-freien Kredit für Landwirte benötigt, hat die Möglichkeit, einen „Schweizer Kredit“ zu beantragen, bei dem weder eine SCHUFA-Abfrage noch ein SCHUFA-Eintrag vorgenommen wird.

Professioneller Kreditvertrag als Grundvoraussetzung für ein jedes Kreditgeschäft

Um Unklarheiten und Missverständnisse zu vermeiden und unseriösen Kredithaien aus dem Weg zu gehen, ist unbedingt darauf zu achten, dass zu einem jeden Kreditgeschäft ein professioneller Kreditvertrag existiert, der alle Konditionen und Vertragsinhalte auf klare, verständliche Weise und in beidseitigem Einvernehmen regelt. Selbst bei Krediten, die von Bekannten stammen, sollte es besser einen schriftlichen Kreditvertrag geben!

Vergleich verschiedener Kreditangebote für Landwirte und Bauern

Zu guter Letzt möchte das Team von KREDIT 123 darauf hinweisen, dass ein Vergleich verschiedener Kreditangebote für Landwirte und Bauern dringend empfohlen ist. Denn nur über einen ausführlichen und gründlichen Kreditvergleich kann der flexibelste und günstigste Kredit für Landwirte und Bauern gefunden werden! Wer auf ihn verzichtet, riskiert, einen viel zu teuren Kredit aufzunehmen. Und das wäre nicht besonders klug!