Kredit für Gewerbetreibende: als Gewerbetreibender günstigen Kredit mit flexiblen Konditionen erhalten

Gewerbetreibender auf der Suche nach einem flexiblen und günstigen Kredit für Gewerbetreibende
Kredit für Gewerbetreibende? Nicht einfach, aber möglich!

Gewerbetreibender zu sein, ist eine Entscheidung, die nicht einfach ist, die allerdings sehr bewusst getroffen wird, da Gewerbetreibende einfach unabhängiger sein und sich von einem Vorgesetzten eben nicht sagen lassen möchten, was in welcher Situation getan werden MUSS. Natürlich stellt sich die Einkommenssituation bei einem Gewerbetreibenden, Selbständigen oder Existenzgründer etwas anders dar als bei einem Beamten oder einem Festangestellten. Unvorhergesehene Negativereignisse und wegen schlechter Zahlungsmoral nicht gezahlte Rechnungen von Kundenseite können einen an den Rand des Ruins treiben. Doch diese Risiken werden bewusst in Kauf genommen, um eben frei und unabhängig zu sein.

Da die Einkommenssituation von Gewerbetreibenden oft nicht als gesichert gelten kann, haben sie es oft schwer, an einen flexiblen und günstigen Kredit zu gelangen. Banken sehen selbständig Tätige und Gewerbetreibende eher als Risikogruppe an, der nur dann ein marktüblicher Kredit bewilligt wird, wenn kein oder nur wenig Zweifel daran besteht, dass es zu einem Zahlungsausfall kommen wird.

Wie du als Gewerbetreibender dennoch an dringend benötigtes Kapital kommen kannst, erklärt dir das kompetente Team von KREDIT 123 in diesem Beitrag! Es ist auf jeden Fall kein Ding der Möglichkeit, selbst als Gewerbetreibender einen günstigen Kredit mit flexiblen Konditionen zu erhalten!

Unterscheidung zwischen Kredit für Gewerbetreibende und Gewerbekredit

Bevor wir in medias res gehen, möchten wir an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, dass das Team von KREDIT 123 unter einem Kredit für Gewerbetreibende generell etwas anderes versteht als unter einem Gewerbekredit. Während ein Kredit für Gewerbetreibende für die verschiedensten Zwecke eingesetzt werden kann (und damit auch für private), dient ein Gewerbekredit einzig und allein dem Zweck, mit der entsprechenden Kreditsumme sein Gewerbe auf Vordermann zu bringen. Wir bitten dich, unsere Unterscheidung zwischen Kredit für Gewerbetreibende und Gewerbekredit zu berücksichtigen!

Kredit für Gewerbetreibende von deutscher Bank

Die erste Anlaufstelle, die Gewerbetreibende, die einen günstigen Kredit mit flexiblen Konditionen aufnehmen möchten, wählen, ist in den meisten Fällen die Hausbank. Doch wer über seine Hausbank schnell an frisches Geld kommen möchte, sollte wissen, welche Voraussetzungen grundsätzlich erfüllt sein müssen, um einen Kredit für Gewerbetreibende beantragen zu können.

Voraussetzungen für die Beantragung eines Kredits für Gewerbetreibende

  • Volljährigkeit
  • Wohnsitz in Deutschland
  • Deutsches Bankkonto
  • Einkommensnachweis
  • Kreditfähigkeit und Kreditwürdigkeit

Während die ersten drei Punkte dieser Liste normalerweise kein allzu großes Hindernis darstellen, sind die letzten beiden als sehr viel kritischer einzustufen. Denn gerade auf die Prüfung der jeweiligen Einkommenssituation des kreditsuchenden Gewerbetreibenden und die Bonitätsprüfung legen deutsche Banken und gewerbsmäßige Kreditinstitute größten Wert!

Prüfung der Einkommenssituation des Gewerbetreibenden

Bei der Prüfung der Einkommenssituation lassen sich deutsche Banken und gewerbsmäßige Kreditinstitute Einkommensnachweise geben, die das in den letzten Jahren erzielte Einkommen des Antragstellers belegen sollen. Je höher dieses Einkommen war und je gesichertes es auch für die Zukunft ist, desto eher wird auch ein Kredit für Gewerbetreibende mit fairen Zinsen und Konditionen bewilligt. Bei vielen Selbständigen und Gewerbetreibenden ist das Einkommen allerdings als relativ unsicher und unregelmäßig zu bezeichnen, weshalb sie, wie bereits oben erwähnt, aus Sicht deutscher Banken eher zu den Risikogruppen gehören.

Abfrage der SCHUFA-Daten des kreditsuchenden Gewerbetreibenden

Um sich ein genaueres Bild über die Bonität eines kreditsuchenden Gewerbetreibenden zu machen, fragen deutsche Banken die SCHUFA-Daten ab, die zum entsprechenden Antragsteller bei der deutschen Wirtschaftsauskunftei SCHUFA hinterlegt sind. Sollte es hier negative SCHUFA-Einträge geben, die den Schluss zulassen, dass der Antragsteller eine schlechte Bonität hat, winken viele Banken sofort ab und sagen „Nein“ zur Kreditbewilligung. Ein hoher SCHUFA-Score hingegen erhöht die Chancen, als Gewerbetreibender an einen fairen und günstigen Kredit für Gewerbetreibende zu gelangen.

Prüfung personeller und realer Kreditsicherheiten

Ein wichtiger Baustein der Kreditwürdigkeitsprüfung deutscher Banken ist die Prüfung personeller und/oder realer Kreditsicherheiten. Personelle Kreditsicherheiten sind Sicherheiten, die mit Hilfe von Personen gestellt werden. Reale Kreditsicherheiten sind Sicherheiten, die durch Sachen gestellt werden, weshalb sie auch sachliche Kreditsicherheiten genannt werden.

Besicherung des Kredits für Gewerbetreibende durch personelle Kreditsicherheiten

Zu den personellen Kreditsicherheiten gehören das Hinzufügen eines zweiten Kreditnehmers oder die Eintragung einer Bürgschaft. Wird der Kredit für Gewerbetreibende nicht nur von einem, sondern gleich von zwei Kreditnehmern beantragt, haften beide für die Rückzahlung des Kredits in gleicher Weise. Der Bürge hingegen ist nicht direkter Vertragspartner mit der kreditgebenden Bank, sondern ein Dritter, der nur dann einspringen muss, wenn der Kreditnehmer nicht mehr imstande ist, die Raten seines Kredits zurückzuzahlen.

Eine Bürgschaft kann im Übrigen auch unter Vorbehalt eingetragen werden. Das bedeutet, dass der Bürge tatsächlich nur dann wirklich zahlen muss, wenn der Kreditnehmer bereits alle Zwangsvollstreckungsmaßnahmen über sich hat ergehen lassen müssen, um den Kredit zu tilgen.

Besicherung des Kredits für Gewerbetreibende durch reale bzw. sachliche Kreditsicherheiten

Reale Kreditsicherheiten besichern einen Kredit für Gewerbetreibende durch Grundpfandrechte an beispielsweise Immobilien, Grundstücken oder teuren Vermögensgegenständen. Auch Aktien oder Wertpapiere aller Art können als reale Kreditsicherheit dienlich sein.

Gewerbetreibende, die eine geeignete personelle oder reale Kreditsicherheit anbieten und stellen können, haben oft gute Karten an einen flexiblen und günstigen Kredit für Gewerbetreibende zu kommen. Aus dem Grund sind vor den Kreditverhandlungen mit der Hausbank alle Besicherungsmöglichkeiten gründlichst zu prüfen, um ein paar Asse im Ärmel zu haben! Je besser die Besicherung, desto günstiger die Zinsen!

Kredit für Gewerbetreibende ohne SCHUFA von Schweizer oder Liechtensteiner Bank

Solltest du als Gewerbetreibender schon mehrere deutsche Banken abgeklappert und immer wieder nur eine Kreditabsage erhalten haben, bist du natürlich auf andere Lösungen angewiesen. Eine gute Alternative könnte sein, einen Kredit für Gewerbetreibende ohne SCHUFA bei einer Schweizer oder Liechtensteiner Bank zu beantragen.

Kredite ohne SCHUFA bedeutet, dass bei der Kreditwürdigkeitsprüfung keine SCHUFA-Abfrage getätigt wird. Schweizer und Liechtensteiner Banken sind keine Vertragspartner der deutschen Wirtschaftsauskunftei SCHUFA und prüfen die Bonität von kreditsuchenden Gewerbetreibenden mithilfe anderer Verfahren.

Wer also als Gewerbetreibender aus welchem Grund auch immer einen negativen SCHUFA-Eintrag haben sollte, allerdings eine solide Einkommenssituation nachweisen kann, hat in der Schweiz oder in Liechtenstein oft bessere Chancen, an einen günstigen Kredit für Gewerbetreibende zu gelangen, als in Deutschland.

Besicherung des Kredits für Gewerbetreibende ohne SCHUFA

Natürlich kann auch ein Kredit für Gewerbetreibende ohne SCHUFA, der von einer Schweizer oder Liechtensteiner Bank ausgestellt wird, durch Kreditsicherheiten besichert werden. Auch hier sind wieder alle Besicherungsmöglichkeiten sehr genau zu prüfen, um mit deren Hilfe die Zinsen und Konditionen des Kredits ohne SCHUFA noch weiter zu optimieren!

Vorkosten bei Krediten ohne SCHUFA

Da es in der Schweiz oder in Liechtenstein auch unseriöse Kreditvermittler gibt, sollten Gewerbetreibende, die einen Kredit ohne SCHUFA beantragen möchten, ausschließen können, dass bei der Beantragung Vorkosten entstehen. Vorkosten sind an den Kreditvermittler zu entrichtende Gebühren, die selbst dann fällig werden, wenn der Kreditantrag nicht bewilligt wird. Nur unseriöse Unternehmen verlangen Vorkosten. Professionelle Schweizer oder Liechtensteiner Kreditvermittler legen unverbindliche Erstangebote vor, die durch gute Zinsen und flexible Konditionen auffallen, nicht durch hohe Vorkosten!

Kredit für Gewerbetreibende von Privat

Eine weitere Alternative zum Kredit von der klassischen deutschen Filialbank ist der Kredit für Gewerbetreibende von Privat. Private Geldgeber können einerseits Familienmitglieder, Freunde oder Bekannte sein, andererseits Unbekannte, die über spezielle Online-Portale ausfindig gemacht werden können.

Kredit für Gewerbetreibende von bekannten privaten Geldgebern

Eine sehr schöne und vor allem günstige Variante, an einen flexiblen Kredit für Gewerbetreibende zu gelangen, ist die Kreditaufnahme, die Familienangehörige, Freunde oder Bekannte ermöglichen. Hier sind nicht selten sogar zinslose Darlehen möglich. Bei der Gewährung von zinslosen Darlehen ist allerdings immer zu prüfen, ob es hier nicht auch Steuerfallen geben könnte!

Kredit für Gewerbetreibende von unbekannten privaten Geldgebern

Im Gegensatz zum Kredit für Gewerbetreibende von bekannten privaten Geldgebern ist der Kredit für Gewerbetreibende von unbekannten privaten Geldgebern normalerweise nicht so günstig. Das liegt daran, dass hier das oft hohe Ausfallrisiko durch hohe Zinsen ausgeglichen wird.

Oft schlechtere Konditionen

Wer als Gewerbetreibender einen Kredit von Privat aufnehmen möchte, ohne den privaten Geldgeber zu kennen, sollte wissen, dass in den entsprechenden Kreditverträgen oft Verbraucherrechte beschnitten werden. Die genaue Überprüfung aller Vertragsbestandteile ist hier also wichtig, damit man am Ende beispielsweise nicht ohne Sondertilgungs- und/oder Kündigungsrecht dasteht.

Vermittlungsgebühren

Wird über ein spezielles Online-Portal ein Kredit von einem privaten Geldgeber vermittelt, werden in der Regel Vermittlungsgebühren fällig. Diese können den oft ohnehin schon nicht besonders günstigen Kredit von Privat für Gewerbetreibende dann noch einmal empfindlich verteuern. Auch die Höhe der zu entrichtenden Vermittlungsgebühren ist also unbedingt zu prüfen!

Da einige Gewerbetreibende, Freiberufler und Selbständige kaum Handlungsspielraum haben und von klassischen Banken einfach keinen Kredit erhalten, ist der Kredit von Privat in einigen Fällen fast schon als letzter Strohhalm anzusehen, an dem sich jene klammern können. Wer mit den höheren Zinsen und den zu zahlenden Vermittlungsgebühren leben kann, wird die Angebote dann letztlich auch gutheißen, da er andernfalls einfach nicht an frisches Kapital kommen würde!

KfW-Kredit für Gewerbetreibende, Selbständige und Freiberufler

Last but not least sei hier auch der KfW-Kredit für Gewerbetreibende, Selbständige und Freiberufler vorgestellt, der mit äußerst günstigen Sollzinsen überzeugen kann. Das Kürzel KfW steht für Kreditanstalt für Wiederaufbau, und genau diese hat es sich zur Aufgabe gemacht, Gewerbetreibenden, Existenzgründern und Selbständigen dabei zu helfen, erfolgreich Fuß zu fassen. Die KfW bietet verschiedene Programme an, die sich Gewerbetreibende unbedingt genauer ansehen sollten! Von Fördergeldern über Gründerdarlehen bis hin zu diversen Zuschüssen: sind die Voraussetzungen erfüllt, können sich Antragsteller über flexible und günstige Darlehen für Gewerbetreibende von der KfW freuen!

Verwendungszwecke von Krediten für Gewerbetreibende

Da wir klar zwischen dem Kredit für Gewerbetreibende und dem Gewerbekredit unterscheiden, kann ein Kredit für Gewerbetreibende natürlich die verschiedensten Verwendungszwecke haben. In diesem Kontext ist eigentlich nur wichtig, zu wissen, ob es sich beim aufgenommenen Kredit um einen frei verfügbaren oder einen zweckgebundenen handelt.

Die klassischste Form des frei verfügbaren Kredits ist der Konsumentenkredit, der in festen monatlichen Raten zurückgezahlt wird. Und da dies so ist, wird er auch als Ratenkredit bezeichnet. Zu den zweckgebundenen Krediten gehören zum Beispiel der Autokredit, der Modernisierungskredit, der Investitionskredit oder der Betriebsmittelkredit. Diese sind nicht frei verfügbar und können nur für den im jeweiligen Kreditvertrag festgeschriebenen Verwendungszweck genutzt werden!

Minikredit bzw. Kleinkredit für Gewerbetreibende

Handelt es sich beim Konsumentenkredit um einen Kredit mit einer Kreditsumme bis maximal 10.000 EUR, spricht man von einem Minikredit oder Kleinkredit. Dieser kann für die verschiedensten Kaufgegenstände verwendet werden und wird in aller Regel sofort bzw. innerhalb von 24 bis 48 Stunden ausgezahlt. Ein Kleinkredit für Gewerbetreibende wird deswegen auch gern als Blitzkredit, Eilkredit oder Sofortkredit für Gewerbetreibende bezeichnet.

Autokredit für Gewerbetreibende

Wer als Gewerbetreibender Kredit aufnehmen möchte, um ein neues Auto zu finanzieren, benötigt einen zinsgünstigen Autokredit für Gewerbetreibende. Dieser ist zweckgebunden und kann nur für den Kauf des gewünschten Autos genutzt werden, zumal dieses dann auch als sachliche Kreditsicherheit gestellt wird. Da ein Autokredit bessere Konditionen hat als ein Konsumentenkredit, wäre es nicht gerade intelligent, ein neues Auto über die Aufnahme eines Konsumentenkredits zu finanzieren.

Modernisierungskredit für Gewerbetreibende

Ist ein Gebäude zu sanieren oder eine Immobilie zu modernisieren, wird ein Modernisierungskredit für Gewerbetreibende benötigt. Dieser kann dann als zweckgebundener Kredit auch tatsächlich nur für Sanierungs-, Renovierungs- oder Modernisierungsarbeiten genutzt werden.

Investitionskredit für Gewerbetreibende

Müssen neue Investitionsgüter wie beispielsweise eine neue Küche fürs Restaurant, neue Produktionsmaschinen oder ein Firmenwagen angeschafft werden, ist ein Investitionskredit für Gewerbetreibende gefragt. Die entsprechenden Kaufgegenstände werden dann auch hier als reale Kreditsicherheiten gestellt, so dass die Zinsen dieses zweckgebundenen Kredits sehr günstig ausfallen können.

Betriebsmittelkredit für Gewerbetreibende

Möchtest du als Gewerbetreibender neue Betriebsmittel kaufen oder offene Rechnungen, die schon seit längerer Zeit fällig sind, begleichen, kannst du einen Betriebsmittelkredit für Gewerbetreibende beantragen. Die Zinsen für diesen sind in der Regel höher als die eines Investitionskredits. Das liegt daran, dass der Verwendungszweck beim Betriebsmittelkredit für Gewerbetreibende definitorisch nicht so eng gefasst ist und etwas mehr Interpretationsspielraum bietet.

Fazit zum Thema Kredit für Gewerbetreibende

Ja, mitunter ist es keine einfache Aufgabe, als Gewerbetreibender, Selbständiger oder Existenzgründer an einen günstigen Kredit mit guten Konditionen zu gelangen. Dass diese Aufgabe allerdings keineswegs unmöglich ist, haben wir in diesem Beitrag detailliert erläutert.

Einerseits können Gewerbetreibende durch personelle und/oder sachliche Kreditsicherheiten für die nötigen Argumente sorgen, um doch noch einen fairen Kredit von einer Bank zu erhalten. Andererseits gibt es ja noch private Geldgeber sowie – nicht zu vergessen – die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die wirklich tolle Programme für Gewerbetreibende in Petto hat.

Schriftlicher Kreditvertrag als Grundlage für ein faires Kreditgeschäft

Wer als Gewerbetreibender Kredit aufnehmen möchte, sollte stets darauf achten, dass ein professioneller schriftlicher Kreditvertrag vorhanden ist, der wirklich alle Konditionen des Kreditgeschäfts in beidseitigem Einvernehmen und in für beide Parteien verständlicher Weise regelt. Natürlich sollte dieser sowohl von Kreditgeber als auch Kreditnehmer unterschrieben sein.

Selbst bei Darlehen für Gewerbetreibende, die von Familienmitgliedern oder Freunden gewährt werden, ist ein schriftlicher Kreditvertrag wichtig, um spätere Missverständnisse und Unklarheiten zu vermeiden.

Vergleich verschiedener Kreditangebote für Gewerbetreibende

Weiterhin möchten wir allen kreditsuchenden Gewerbetreibenden den wertvollen Tipp mit auf den Weg geben, sich unbedingt mehrere Kreditangebote anzusehen und diese auch haarklein miteinander zu vergleichen. Welche monatlichen Raten sind zurückzuzahlen? Wie hoch ist der effektive Jahreszins? Werden Sondertilgungsmöglichkeiten eingeräumt? Und wie sieht es mit der Kündigung aus? Nur wer detaillierte Kreditvergleiche durchgeführt, wird am Ende den günstigsten und für seine Bedürfnisse besten Kredit für Gewerbetreibende ausfindig machen können!