Avalprovision – Definition und Erklärung

Prozentsatz für die Avalprovision
Avalprovision = vereinbarter Prozentsatz * Haftungssumme

Für die Bewilligung eines Avalkredites verpflichtet sich der Avalkreditnehmer zur Zahlung einer Provision an den Avalkreditgeber. Diese vertraglich zu entrichtende Provision ist die Avalprovision, die normalerweise zwischen 0,5 % p.a. bis maximal 10 % p.a. der Haftungssumme variiert. Grundsätzlich einigen sich Avalkreditgeber und Avalkreditnehmer in einem schriftlichen Avalkreditvertrag auf den genauen Prozentsatz. Die Avalprovision enthält einen Anteil für Verwaltungskosten sowie einen Risikoprämienanteil.

Avalkreditgeber sind in den meisten Fällen Banken, gewerbliche Kreditinstitute oder Versicherungen, da gemäß § 1 Nr. 8 KWG das Geschäft mit Avalkrediten grundsätzlich ein Bankgeschäft ist. Die Avalprovision wird dementsprechend an eine Bank, ein gewerbsmäßiges Kreditinstitut oder eine Versicherung gezahlt.

Avalprovision statt Zahlung von Zinsen

Im Gegensatz zum Gelddarlehen wird beim Avalkredit kein Geld überlassen, sondern von Seiten des Avalkreditgebers eine Bürgschaft übernommen. So werden bei einem Gelddarlehen Zinsen erhoben, bei einem Avalkredit hingegen eine Provision, die sich nach Laufzeit, Bonität des Schuldners, gestellten Kreditsicherheiten, Ausfallrisiko und genauen Zweck richtet.

Avalprovision bei bestimmten Avalkrediten

Zur Familie der Avalkredite gehören eine Vielzahl von Avalen. Die Kosten für diese Avale basieren auf dem Prinzip der Zahlung einer Avalprovision.

  • Anzahlungsaval
    Die Avalprovision für den Anzahlungsaval ist das Produkt aus dem zwischen Avalkreditgeber und Avalkreditnehmer vereinbarten Prozentsatz und der Höhe der Anzahlung.
  • Bietungsaval
    Die Avalprovision für den Bietungsaval ist das Produkt aus dem zwischen Avalkreditgeber und Avalkreditnehmer vereinbarten Prozentsatz und der Höhe der Konventionalstrafe, die der Avalkreditnehmer bei Vertragsbruch zu zahlen hat.
  • Erfüllungsaval
    Die Avalprovision für den Erfüllungsaval ist das Produkt aus dem zwischen Avalkreditgeber und Avalkreditnehmer vereinbarten Prozentsatz und der Höhe der Bürgschaftssumme, für die der Avalkreditgeber bei Nicht-Erfüllung vertraglicher Verpflichtungen seitens des Avalkreditnehmers haftet.
  • Gewährleistungsaval
    Die Avalprovision für den Gewährleistungsaval ist das Produkt aus dem zwischen Avalkreditgeber und Avalkreditnehmer vereinbarten Prozentsatz und der Höhe der Haftungssumme, für die der Avalkreditnehmer bürgt, wenn der Avalkreditnehmer seinen Gewährleistungspflichten nicht mehr nachkommen kann.
  • Mietaval
    Die Avalprovision für den Mietaval ist das Produkt aus dem zwischen Avalkreditgeber und Avalkreditnehmer vereinbarten Prozentsatz und der Höhe der Mietkaution.
  • Reisesicherungsaval
    Die Avalprovision für den Reisesicherungsaval basiert grundsätzlich auf dem Produkt aus dem zwischen Avalkreditgeber und Avalkreditnehmer vereinbarten Prozentsatz und der Höhe des Kaufpreises für die Pauschalreise.
  • Wechselaval
    Die Avalprovision für den Wechselaval ist das Produkt aus dem zwischen Avalkreditgeber und Avalkreditnehmer vereinbarten Prozentsatz und der Wechselsumme.
  • Zahlungsaval
    Die Avalprovision für den Zahlungsaval ist das Produkt aus dem zwischen Avalkreditgeber und Avalkreditnehmer vereinbarten Prozentsatz und der Höhe des Kaufpreises für eine Warenlieferung oder eine Dienstleistung.

Buchung der Avalprovision respektive der Kosten für einen Avalkredit

Die Avalprovision ist, ähnlich wie Schuldzinsen, grundsätzlich als Betriebsausgabe bzw. als Aufwand zu behandeln, zumal die Avalprovision auch einen zinsähnlichen Charakter hat. Hat der aufgenommene Avalkredit den Zweck, eine spezielle Anschaffung abzusichern, kann die Avalprovision auch zu den Anschaffungskosten gezählt werden.